Gelber Schein abgeschafft

Kranke sollen sich nicht so anstellen und trotzdem arbeiten gehen
Originalfoto: Olaf Kosinsky / Wikipedia CC-BY-SA-3.0-DE
Wer krank ist, soll sich gefälligst zusammenreissen, nötigenfalls ein paar Globuli schlucken und auf die Arbeit gehen, so Bundesminister für Gesundheit Jens Spahn in seiner neusten Ansprache, bei der er ankündigte, dass ab sofort kein “gelber Schein” mehr ausgestellt wird. Stattdessen übermitteln die Ärzte einfach digital einen Vermerk an die Krankenkassen, damit diese bei Bedarf den Versicherungsbeitrag erhöhen können. Auch sollen Arbeitgeber darüber informiert werden, dass ihr fauler Mitarbeiter schon wieder krankfeiern wollte.
Gelber Schein setzt falsches Signal
Spahn erläuterte diesen Beschluss folgendermaßen:
“Es kann ja nicht sein, dass die Allgemeinheit für die Wehwehchen eines jeden Einzelnen aufkommen müsse. Überhaupt werden durch den gelben Schein völlig falsche Signale gesetzt und Arbeitnehmer bereits mit leichten Symptomen dazu verleiten sich wochenlang krank schreiben zu lassen. Ausserdem können wir durch den Verzicht auf die Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung Millionenkosten einsparen. Mal ganz abgesehen davon, dass wir gleichzeitig die Wirtschaft erheblich ankurbeln, wenn jeder Kranke einfach die Zähne zusammenbeisst und was für sein Geld tut. Auch möchten wir durch die Abschaffung des gelben Scheins alle Bürger dazu motivieren, besser auf ihre Gesundheit zu achten.”
Überhaupt könne man ja im Krankheitsfall seine Genesung einfach in der Freizeit betreiben und sollte seine privaten Leiden ohnehin nicht zum Problem des Arbeitgebers werden lassen, so Gesundheitsminister Jens Spahn.

Gelber Schein abgeschafft: Kranke sollen sich nicht so anstellen und trotzdem arbeiten gehen