Coronavirus

Youtube-Video: „Odysseus“ warnt vor Coronavirus – was ist dran an den Behauptungen?
Der Youtuber „Odysseus“ in seinem Video den Coronavirus. Darin wirft er „den Medien“ vor, gezielt Informationen zurückzuhalten. Was ist dran an den Behauptungen und wie glaubhaft ist das Video?

Kein Wunder, dass in der aufgeregten Stimmung Gerüchte zirkulieren, die es auch in Vor-Internet-Zeiten gab, mitunter Revolten auslösten und immer die Hüter der staatlichen Ordnung beunruhigten. Heute nennt man diese Gerüchte „Verschwörungstheorien“, was nicht nur gefährlicher klingt, sondern diese auch als gezielte Machwerke entlarven will. So wird verbreitet, dass Angehörige der US-Regierung im Geheimen ein Patent für die Krankheit eingereicht oder erhalten hätten. Oder es heißt, dass Oreganoöl oder Silber wirksam gegen den Coronavirus sei. Andere verbreiten Horrormeldungen über die Zahl der Toten oder die Gefährlichkeit der Infektion. Ob solche Gerüchte nun geglaubt werden, ist nicht klar, Facebook, Google und Twitter versuchen jedenfalls, wie die Washington Post berichtet, falschen Gerüchten entgegenzutreten.
Facebook senkt das Ranking von angeblichen inkorrekten Postings auf den Benutzerfeeds. Sie sollen also weniger wahrnehmbar werden, aber löschen will man nicht. Twitter lenkt die Nutzer, die nach Coronavirus suchen, zur Website der Gesundheitsbehörde CDC. YouTube (Google) bevorzugt vertrauenswürdigere Quellen. Eine Zensur würde kenntlich machen, wo die Betreiber eingreifen, so versucht man die Benutzer von Informationen auszuschließen oder ihre Aufmerksamkeit in eine andere Richtung zu lenken, ohne dies kenntlich zu machen. Die Benutzer werden damit als dummes Vieh von irgendwelchen Entscheidungen, Ängsten und undurchsichtigen Algorithmen geschubst, sollen dies aber nicht merken.
Die Washington Post ist dennoch davon angetan und sieht die Sozialen Netzwerke bei der Manipulation der Benutzer verantwortlich handeln: „Die Bedrohung von sich schnell verbreitenden Falschinformationen illustriert, wie mächtige Werkzeuge der Sozialen Netzwerke zur Organisierung und Schaffung von Gemeinschaften schnell zu problematischen Echokammern bei gesundheitlichen Ängsten werden. Ob aus Bösartigkeit, Angst oder falschem Verständnis heraus können Benutzer einfach Falschinformationen in Echtzeit teilen und verstärken und die Arbeit der Medizinier und Regierungsmitarbeiter mitten in einer Gesundheitskrise erschweren.“
https://www.heise.de/tp/features/Coronavirus-Facebook-und-Co-gehen-gegen-Geruechte-vor-4647062.html