Laut der Aufgabendefinition im Rundfunkstaatsvertrag

müssen die öffentlich-rechtlichen Medien (ÖR) alle relevanten gesellschaftlichen und politischen Strömungen abbilden und darstellen. Eigentlich…

Dass das nun schon länger von den Demagogen in den Redaktionsstuben von ARD und ZDF nur als Scherzerklärung aufgefasst wird, ist jedem klar, der den Fehler macht, sich ÖR-„Nachrichten“sendungen oder (noch schlimmer!) Talkshows anzuschauen. Jetzt aber haben wir das (Dank der Schweizer NZZ) auch Schwarz auf Weiß: Laut einer neutralen Studie entspricht das Publikum, das sich das DDR-Fernsehen heute überhaupt noch antut, genau den politischen Überzeugungen der Redaktionsstuben.

Dazu habe ich wieder mal ein paar klitzekleine Fragen:

– Wenn sich ARD und ZDF nicht an den Rundfunkstaatsvertrag halten, warum muss ich mich dann daran halten und diesen Leuten über die GEZ-Zwangsgebühren auch noch ihr üppiges Gehalt finanzieren?
– Weisen Bündnis 90/Die Grünen die Gratiswerbedauerkampagne der ÖR eigentlich als verdeckte Parteispende in ihrem jährlichen Rechenschaftsbericht aus?
– Wäre es nicht im Sinne einer einheitlichen, harmonischen und störungsfreien Medienlandschaft im Land der Dichter und Denker besser, solche pluralistischen, freiheitlichen Hetzorgane wie die NZZ in Deutschland zu verbieten?

https://www.nzz.ch/international/ard-und-zdf-haben-laut-studie-ein-linkes-publikum-ld.1508430

<iframe src=“https://www.facebook.com/plugins/post.php?href=https%3A%2F%2Fwww.facebook.com%2FChr.Kott%2Fphotos%2Fa.1789470711264493%2F2361881064023452%2F%3Ftype%3D3&width=500&#8243; width=“500″ height=“236″ style=“border:none;overflow:hidden“ scrolling=“no“ frameborder=“0″ allowTransparency=“true“ allow=“encrypted-media“></iframe>