Experte warnt vor Grippe-Mutation: Wenn sie kommt, könnten 300 Millionen Menschen sterben

➡️Focus Lokus Jaaa leck fett😂🤣😂Panik mache vom aller feinsten😱🥶🧟‍♀️
Erst wars Hilfe das Ozonloch – Dann Wir verbrennen alle !!
Dann Hilfe zuviel CO2 – dann Arktis schmilzt – dann Wir saufen alle ab!!
Dann Hilfe Mini Eiszeit kommt 2030 – Wir erfrieren Alle !!
Und nun kommt Hilfe Hilfe – Grippe Welle bringt #UnsAlleUM !!
Man erkennt nun auch woher Oliver Janich seinen Panik Macher Style gelernt hat! #GrööhlFriedeFreudePowerFakeNews & Panik mache!!!
P.s wurde eben informiert das O.J das nicht mehr sagt er spricht nun nur noch davon das er EX-ARD Journalist sei gröööhl , als ob des ne Verbesserung wäre, gröööhl ich schmeiss mich weg vor lachen so eine #HummelDummBrummSystemSummsel.🤬🤢🥶

„Es könnte morgen beginnen“

 

Eine Killergrippe, die in den ersten zweihundert Tagen nach Ausbruch 33 Millionen Menschen das Leben kostet und die Weltwirtschaft zum Kollabieren bringt. Das ist das Schreckensszenario, das Dr. Jonathan Quick in der „Daily Mail“ entwirft.

Quick ist Vorsitzender des amerikanischen Global Health Council, der weltgrößten nichtstaatlichen Gesundheitsorganisation. Er glaubt, dass eine neue globale Grippe-Pandemie, ähnlich der Spanischen Grippe von 1918, die gut 25 Millionen Todesopfer forderte, kurz bevorsteht: „Die Bedingungen sind ideal. Es könnte schon morgen beginnen.“ Große Fabrikbetriebe stellen demnach eines der größten Potentiale für die Ausbreitung von Pandemien dar.

„Irgendwo da draußen brodelt ein Virus“

„Irgendwo da draußen brodelt ein Grippevirus in der Blutbahn eines Vogels, einer Fledermaus, eines Affen oder eines Schweins und bereitet sich darauf vor, auf einen Menschen überzugreifen.“

Dann könne das Virus innerhalb von Tagen um sich greifen. „Wir haben 100 Jahre lang unabsichtlich eine wirksame Methode entwickelt, um der Influenza zu helfen, uns zu töten. Es ist unsere Sucht nach billigem Hähnchen und Schweinefleisch – und der Fabrik-Farm-Industrie, die das unterstützt.“

Da Menschen gegen eine solch neue Form der Grippe zunächst keine Immunität besäßen, würde das Virus innerhalb von zwei Jahren mehr als 300 Millionen Todesopfer fordern. Das Beste sei, beim Nießen mit dem Ellenbogen die Nase zu verdecken und das Berühren von womöglich kontaminierten Oberflächen in der Öffentlichkeit zu vermeiden.

„Das Wichtigste ist, einen universellen Impfstoff zu entwickeln“

„Das Allerwichtigste, was die Menschheit tun sollte, ist, einen wirksamen, universellen Impfstoff gegen Grippeviren zu entwickeln. Als Arzt weiß ich, dass nichts so wirksam vor Krankheiten schützt, wie ein Impfstoff.“, erklärt Quick.

Um den Globus verteilt arbeiten demnach bisher ganze sechs Forscherteams an einem solchen universellen Mittel. Das Ziel ist es, einen Stoff zu entwickeln, der einen Grundbaustein des Grippevirus angreift, sodass er gegen alle Grippeviren wirksam ist.

https://www.focus.de/gesundheit/experten/es-koennte-morgen-beginnen-experte-die-grosse-grippe-welle-kommt-300-millionen-menschen-koennen-sterben_id_8585067.html?fbclid=IwAR0Muh5S6lAF6n7vajFPljg_opYPh3OIwheraLc4cuf8c7QXhBmRdmuhT3Q