Elektromobilität: Der Knoten löst sich

‎Bernd Reinke‎ an Weltvorstellungen
5 Std. ·
Ich möchte Ihrem Beitrag von Focus.DE etwas von den VDI-Nachrichten entgegenstellen. Obwohl ich sicher nicht der Meinung bin, dass Elektromobilität, wie sie jetzt mit Lithium angedacht ist, die Probleme lösen wird, kann es sich dennoch (besonders bei der Mikromobilität) um eine interessante Alternative handeln. Haben Sie schon mal ein E-Bike von Porsche gesehen? Sicher sind das wie so viele Ankündigungen nur Designstudien, aber Elektromobilität ist nicht nur Schalter an und Strom kommt (nach dem Motto: der Strom kommt aus der Steckdose)

https://www.vdi-nachrichten.com/fokus/elektromobilitaet-der-knoten-loest-sich/

Erste Personalengpässe 17. Okt 2019, 20:00 Uhr Stephan W. Eder
Elektromobilität: Der Knoten löst sich
Es geht was beim elektrischen Fahren. Es soll sogar Jobs bringen, nicht nur welche kosten.
📷
Foto: Rainer Weisflog
Binnen zehn Jahren rund 255 000 Fachkräfte – so viel neue Jobs bringt der Aufbau der Elektromobilität in Deutschland, teilte der Bundesverband eMobilität (BEM) am Montag in Berlin mit. Allein für den Aufbau der Ladeinfrastruktur. Dabei seien neue Arbeitsplätze im Automobilsektor oder bei der Batterieherstellung noch nicht erfasst.
Ängste in Teilen der deutschen Automobilindustrie um Arbeitsplätze und die Existenz der Unternehmen dürfte das nur bedingt lindern. „Ja, es wird Veränderungen am Arbeitsmarkt durch den Umstieg auf Elektromobilität geben“, räumt Markus Emmert ein, Wissenschaftlicher Beirat und Leiter der Arbeitsgruppen im BEM. Aber: „Allein der Bereich Lade­infrastruktur schafft Arbeitsplätze, die bislang niemand auf dem Schirm hat – insbesondere weil sich hier die Bereiche Energie und Mobilität verbinden.“ Emmert sieht heute schon „erste Personalengpässe“.
DEUTSCHE FREUNDEN SICH MIT E-AUTOS AN
Zumindest zeigt dies eins: Es könnte was gehen in Sachen Elektromobilität. Die Internationale Automobil-Ausstellung (IAA) Anfang September glättete die Sorgenfalten der Branche nicht, aber setzte ein Aufbruchsignal. „Elektromobilität kommt immer mehr in den Köpfen der Deutschen an“, teilte der Energiebranchenverband BDEW im Messeumfeld mit.
Ein Viertel der Deutschen kann sich einer Befragung des Verbands zufolge vorstellen, in den nächsten fünf Jahren ein E-Auto zu kaufen. Und nicht nur die Endverbraucher zeigen Interesse: Die Fuhrparkbranche spürt „verstärkte Nachfrage“ nach den E-Autos, wie der Anbieter Leaseplan im Rahmen seines europaweiten „Car Cost Index“ mitteilte. Die Zahl der Ladesäulen steigt ebenso, der BDEW sieht die Ladeinfrastruktur „bereits gut aufgestellt“.
BUNDESREGIERUNG BREMST
Allein die Bundesregierung handelt nicht schnell genug. Diese Lücke wollen in vielen Fällen die Bundesländer schließen. Zugunsten der Lade­infrastruktur ist längst eine Reform des Mietrechts überfällig, die BEM-Präsident Kurt Sigl gegenüber den VDI nachrichten als „größte Baustelle“ bezeichnet. „Eine entsprechende Reform fordert der BEM seit fünf Jahren ein und nichts passiert.“
Jetzt handelt der Bundesrat: Die Länderkammer beschloss letzte Woche, den privaten Einbau von Ladestellen für Elektrofahrzeuge zu erleichtern, und schlägt Änderungen im Mietrecht und im Wohnungseigentumsgesetz vor.
MEHR RECHTE FÜR MIETER
Danach soll jeder Mieter ein Recht auf eine Ladestation an seinem Stellplatz haben. Der Vermieter kann die Erlaubnis nur ausnahmsweise verweigern: wenn er sich selbst verpflichtet, eine entsprechende Lademöglichkeit zu schaffen, oder wenn sein Interesse am unveränderten Erhalt des Gebäudes überwiegt. Und bei gemeinschaftlichem Wohneigentum solle in Zukunft die einfache Mehrheit der Miteigentümer ausreichen, um eine Wallbox an die Wand zu bringen.
https://www.vdi-nachrichten.com/fokus/elektromobilitaet-der-knoten-loest-sich/?fbclid=IwAR2-NhWmoDAeGyV4BeBdWl_GHncyTMn4QQvESeA3rUHnn4CJ8oKPL5V2g7k
Johann Harms
Ich habe in eine Maschinenfabrik lernen und arbeiten dürfen. Während Theoretiker uns bei der Entwicklung neue Technologien immer neue Arbeitsplätze versprachen haben wir real in der Branche seit 1970 mehr als kräftig durch Modernisierungen abgebaut.
Die neuen Arbeitsplätze für Roboter bauen übernehmen heute auch wieder Maschinen.
Wer mir Märchen über die neuen Arbeitsplätze erzählen will, der sollte wenigstens in der Branche selber arbeiten, damit er sieht, was da gerade wirklich geschieht!
Es ist ja nicht nur der FOCUS in dem sich Ingenieure wundern, dass hier nur auf Elektrotechnik und nicht nach weiteren alternativen gesucht wird.
Auch das Fernsehen zeigt ab und zu dazu interessante Berichte!