Warum denn dieses,trotz hervorragender Qualifikation?

In einer UN-Befragung afrikanischer Migranten gaben diese mehrheitlich an, gut ausgebildet zu sein. Insgesamt landen laut Bundesagentur für Arbeit Zuwanderer aus dem Kontinent dennoch überdurchschnittlich oft in der Sozialhilfe.

Demnach bezogen zur Jahresmitte 2019 fast 52 Prozent aller in Deutschland lebenden erwerbsfähigen Eritreer Sozialhilfe. Unter den Somaliern waren es fast 40 Prozent und unter den Nigerianern 18 Prozent.

In dieser Statistik sind nur diese drei größten afrikanischen Asylherkunftsländer enthalten.

Zum Vergleich: Unter den deutschen Staatsbürgern liegt diese Quote bei 5,3 Prozent und unter allen Ausländern bei 16,5 Prozent.

Vor allem durch die große Gruppe der Syrer wird sie deutlich negativ beeinflusst. Sie schneiden mit 73 Prozent noch deutlich schlechter ab als die Asylbewerber aus den drei afrikanischen Staaten.
https://www.welt.de/politik/deutschland/article202408668/Migration-Afrikaner-haben-oft-wenig-Erfolg-am-deutschen-Arbeitsmarkt.html?fbclid=IwAR2m4Oh6HgH-M85kbjtMrRfwVgT3YvuLX5vrFWILG5dRnBc93ugGjpiuRqU