Ägypten: Pferde ausgepeitscht und Kamele bis zum Zusammenbruch verprügelt. Helfen Sie jetzt!

Originalartikel:

Touristen aus aller Welt strömen nach Ägypten, um sich die Pyramiden von Gizeh – eines der Sieben Weltwunder – anzusehen. Auf ihrer Sightseeing-Liste stehen häufig auch die Grabstätte von Sakkara und die Königsgräber von Luxor. Doch zwischen den beeindruckenden Bauwerken verbirgt sich die Schattenseite der Tourismusindustrie: Eine aktuelle Ermittlung von PETA Asia in Ägypten hat schrecklichen Missbrauch an Pferden und Kamelen zutage gebracht. Die Tiere werden gezwungen, Besucher auf ihrem Rücken oder in Kutschen durch die historischen Stätten und Orte zu transportieren. Sie leiden unter der enormen Hitze und haben weder Zugang zu Nahrung noch Wasser oder Schatten. Viele der Kamele wurden auf dem berüchtigten Kamelmarkt von Birqash gekauft. Dort schlagen Männer mit Stöcken gnadenlos auf die Tiere ein.
Update 1. Juli 2019
Nachdem die ägyptischen Behörden das Ermittlungsmaterial von PETA Asien sowie eine Anzeige der „Society for the Protection of Animal Rights in Egpyt“ (SPARE) gegen die Kamelverkäufer auf dem Birqash-Kamelmarkt in Kairo erhielten, hat der lokale Gemeinderat, das Umweltministerium, das Landwirtschaftsministerium und das Gizeh Gouvernement drei Personen verhaftet, weil sie Kamele auf dem Markt misshandelten. Sie könnten gemäß Artikel 357 des Strafgesetzbuchs zu einer Geldstrafe sowie einer Haftstrafe von bis zu sechs Monaten verurteilt werden.

Der Missbrauch von sogenannten Arbeitstieren verstößt in Ägypten gegen Artikel 45 der Verfassung des Landes, in dem es heißt: „Der Staat schützt (…) diejenigen, die vom Aussterben oder der Gefahr bedroht sind; garantiert eine humane Behandlung von Tieren“. Es muss jedoch noch mehr getan werden. Bitte unterschreiben Sie weiterhin unsere Petition, um das Tierleid zu stoppen.

Online Petition unten im Beitrag!
https://www.peta.de/aegypten-petition?fbclid=IwAR3daq05S66c9w-9-r9M9aS1D17J4L_pvUx93CE8tKn12VOCLBmceR3CS8g