Heute schon gelacht?

Afrikaner bereiten sich durch jahrelange Bildung auf Einreise nach Europa vor
Eine UN-Studie versucht mit den Vorurteilen der Zuwanderung aus Afrika aufzuräumen, dazu wurden 1.970 afrikanische Migranten über ihren Bildungsweg vor ihrer irregulären Einreise nach Europa befragt, eine Umfrage, die die Selbstauskünfte nicht weiter recherchiert und als gegeben hinnimmt – also Geschichten aus 1001 Nacht.

Und weil sie so gut gebildet sind, reisen sie illegal und ohne Visum ein. Ein Blick auf die Straßen, in Parks und an den Bahnhöfen bietet irgendwie eine ganz andere Realität, natürlich können auch etliche Neuankömmlinge mit dem Shuttle-Service übers Mittelmeer nach Europa gelangt sein, die einer seriösen Arbeit nachgehen möchte – wie z.B. die Fachkraft und der verflixte Akkuschrauber, der aber einen Vergleich zur europäischen Fachausbildung nicht erkennen lässt.

Offenbar soll diese „Studie“ zur Beschwichtigung dienen und den Unmut über die unkontrollierte Einreise im Zaun halten, und suggerieren, das Gebildete aus Afrika kommen, also nach den Fachkräften aus Syrien.

Ob dieser Migrant auch einen langen Bildungsweg hatte?

Heute schon gelacht? Afrikaner bereiten sich durch jahrelange Bildung auf Einreise nach Europa vor