Ins Gebüsch gezogen: Armutsasylant will Frau in Magdeburg vergewaltigen

Der Sozialmigrant attackierte eine junge Frau am frühen Morgen, die Polizei nennt es aber nur verniedlichend „sexuelle Belästigung“
Am 02.10.2019, gegen 05:00 Uhr, kam es im Bereich der Listemannstraße zu einer Sexualstraftat.

Eine 23-jährige Frau stieg an der Haltestelle „Listemannstraße“ aus dem Bus und lief in Richtung Universität. Ein unbekannter Mann tippte die junge Frau an, zog sie in der weiteren Folge in ein Gebüsch und versuchte sie zu vergewaltigen. Nur weil es der Frau gelang den Täter wegzustoßen und zu einer Straßenbahnhaltestelle zu laufen, konnte sie sich retten. Der Täter folgte ihr nicht. An der Haltestelle befanden sich zwei Frauen, welchen die 23-jährige erzählte, was ihr gerade widerfahren war.

Der Täter wurde wie folgt beschrieben:

160 – 165 cm groß
ca. 30 Jahre alt
zierliche, dünne Gestalt
südländischer Phänotypus
war bekleidet mit einer schwarzen Mütze mit einem Weihnachtsmuster; einem schwarzen Kapuzenpullover sowie einer schwarzen Jacke; einer graubraunen Hose und schwarzen Turnschuhen

Die Polizei sucht Zeugen, welche Hinweise zu dem Täter und/oder der Tat geben können. Insbesondere wird darum gebeten, dass sich die beiden Frauen, welche sich an der Haltestelle aufhielten, melden. Hinweise nimmt das Polizeirevier Magdeburg unter 0391/546-3292 entgegen.

Quelle: Truth24.net

Ins Gebüsch gezogen: Armutsasylant will Frau in Magdeburg vergewaltigen