Rückruf: Salami kann Kunststoffstückchen enthalten – Käufer sollten aufpassen

Weil das Produkt Kunststoffteilchen enthalten kann, hat ein bayerisches Schlachthaus einen Rückruf für deutschlandweit verkaufte Salami gestartet.

Trostberg – Da die von ihnen produzierte Wurst Kunststoffstückchen enthalten kann, hat das Schlachthaus Chiemgauer Naturfleisch einen Rückruf gestartet.
Bei dem betroffenen Produkt handelt es sich um geschnittene Rindersalami, die in einer 65-Gramm-Verpackung verkauft wurde. Das teilte das Unternehmen aus Bayern am Freitag mit.

Rückruf: Salami kann Kunststoffstückchen enthalten – Käufer sollten aufpassen
Kunden, die das betroffene Produkt erworben haben, können die Salami zurückgeben und bekommen den Kaufpreis erstattet.

Die betroffene Salami wurde Deutschlandweit verkauft und deswegen betrifft der Rückruf neben Bayern auch die Länder Hessen, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen und Schleswig-Holstein.

Ebenfalls am Freitagabend hat die Molkerei Zott einen Rückruf für ihren Joghurt gestartet.

Auch diese Rückrufe könnten Sie interessieren:
Ebenfalls aufgrund von möglichen Plastikstücken im Produkt, läuft noch ein Rückruf für Rinderhackfleisch, das beim Discounter Lidl verkauft wurde. Ebenfalls bei Lidl und auch bei Aldi sorgte darüber hinaus verseuchte Milch für einen groß angelegten Rückruf. Mehrere Eigenmarken von großen Discounter- und Supermarktketten sind betroffen.
https://www.merkur.de/verbraucher/salami-rueckruf-achtung-kunststoffstueckchen-enthalten-kaeufer-sollten-aufpassen-zr-13132106.html

Michael Breitenstein
4 Std. ·
Immer mehr Lebensmittel werden zurück gerufen…
Die Lobbyisten Bundesregierung machts möglich…
Die Preise steigen für alle Waren, doch die Qualität lässt immer mehr nach…