Hepatitis-Horror: Infizierter Migrant vergewaltigt Deutsche im bayrischen Fürth

Ein mit Hepatitis C infizierter Migrant hat ein Fürth (Mittelfranken) eine Frau vergewaltigt. Der mehrfach vorbestrafte und ausreisepflichtige Triebtäter zwang die Deutsche zu Oral- und Geschlechtsverkehr und bedrohte sein Opfer während der Tat mit einem Messer.

Für Elisabeth M. (Name geändert) war es zunächst ein ganz normaler Samstag. In der fränkischen Großstadt Fürth war die Deutsche am frühen Morgen im Wiesengrund unterwegs, als sich ihr plötzlich ein unbekannter Mann nichtdeutscher Herkunft näherte. Ohne Vorwarnung hielt der Orientale ihr auf einmal ein Messer an die Kehle und sagte: „Ich brauch‘ dich zehn Minuten.“ Für den Fall ausbleibender Kooperationsbereitschaft drohte er, sie abzustechen.

Mit vorgehaltenem Messer suchte er mit der Frau nach einem abgelegenen Ort, denn er wollte keine Augenzeugen für das, was wenig später folgen sollte. Als er eine geeignete Stelle gefunden hatte, zerrte der Türke die Deutsche in ein Gebüsch, wo er sie brutal vergewaltigte. Eine halbe Stunde lang zwang er sein wehrloses Opfer zu Oral- und Geschlechtsverkehr. Der Frau müssen die 30 Minuten jedoch wie eine Ewigkeit vorgekommen sein.
https://www.anonymousnews.ru/2019/10/16/hepatitis-horror-infizierter-migrant-vergewaltigt-deutsche-in-fuerth/?fbclid=IwAR3tscXJg3INDIWYUTHLyRSV2eAqgfAXy1bU32q0kO_6GZ_sr3F8Q6PYE2g