Der Alfred Nobel-Gedenkpreis

für Wirtschaft ist eine Erfindung neoliberaler Myzelstrukturen, um der sogenannten „liberalen Ökonomie“ und ihren Vertretern Glaubwürdigkeit zu verleihen, und so wichtige Beratungspositionen in Politik und Wirtschaft zu erhaschen.

Dies dient nur dazu, um die neoliberale Ideologie weiterhin durchzusetzen. Werkzeug und parasitiertes Opfer auf der einen Seite, das gesellschaftliche Zünglein an der Waage dem Neoliberalismus den Nährboden zu entziehen auf der anderen Seite, ist der Mittelstand, oder das was sich noch dafür hält – getrieben von Verlustängsten, zu verlieren, was man schon längst verloren hat.

Nobel selbst hat es übrigens vehement abgelehnt die „Wirtschaftswissenschaften“ als solche zu bezeichnen oder anzuerkennen. Die Namensgebung als solche ist also schon wieder das bei Neoliberalen bekannte Kapern, eigentlich positiv besetzter Begriffe….

(CW)

https://der-neoliberale-staatstreich.jimdo.com/
https://www.heise.de/tp/features/Durch-Kultur-begrenzter-Experimentwert-4556865.html?fbclid=IwAR2kN-vHkCAhoFCVq9QSLaMLyKVEcd6a0uYdXQdB-ZUZAX4_2qKqyqF9xus