Das hört sich zumindest positiv an…

USA und Türkei einigen sich
120 Stunden Feuerpause in Nordsyrien
Stand: 17.10.2019 21:21 Uhr
Die Türkei hat laut US-Vizepräsident Mike Pence einer fünftägigen Waffenruhe in Nordsyrien zugestimmt. In der Zeit sollen sich die Kurden aus dem Grenzgebiet zurückziehen. Die Türkei will dort „Sicherheitszone“ errichten.

Die USA und die Türkei haben sich auf eine Feuerpause in Nordsyrien geeinigt. Die Türkei werde ihren Militäreinsatz gegen die Kurdenmilizen für 120 Stunden stoppen, sagte US-Vizepräsident Mike Pence in einer Pressekonferenz in Ankara. Ziel sei, dass die Kämpfer der YPG-Miliz abziehen können. Diese Phase habe bereits begonnen. Nach dem vollständigen Abzug der Kurdenmilizen solle die Offensive ganz beendet werden.

„Wir haben von der YPG Zusagen erhalten, dass sie sich zurückziehen werden“, sagte Pence. Sie sei „froh über die Möglichkeit einer Waffenruhe“. Die USA würden ihren Einfluss einsetzen, damit der Abzug aus der 30 Kilometer breiten „Sicherheitszone“ wie geplant erfolge. Dadurch werde „eine langfristige Pufferzone geschaffen, die Frieden und Stabilität in der Region sichern wird“, sagte Pence.

Eine hochkarätige US-Delegation unter Führung von Pence sowie der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan hatten das Abkommen in mehrstündigen Verhandlungen erzielt.

Türkei will „Sicherheitszone“ errichten
Der türkische Außenminister Mevlüt Cavusoglu bestätigte die Vereinbarung. „Wir setzen den Einsatz aus und stoppen ihn nicht“, betonte er aber. „Wir können die Operation erst nach dem vollständigen Abzug (der YPG) aus der Region beenden.“ Wenn die YPG innerhalb von fünf Tagen abgezogen sei, ihre schweren Waffen abgelegt und ihre Stellungen zerstört habe, werde die Offensive aber enden, fügte er hinzu. Nur zwei legitime Seiten könnten eine Waffenruhe vereinbaren, sagte er zur Erklärung. Die Türkei betrachtet die YPG als Terrororganisation.

Die Türkei will jenseits ihrer Südgrenze in einem rund 30 Kilometer breiten Streifen auf syrischem Territorium eine sogenannte Sicherheitszone errichten.
US-Präsident Donald Trump sprach von „großartige Neuigkeiten“ . „Millionen von Leben werden gerettet werden“.

Ich bin damit einverstanden, dass mir Inhalte von Twitter angezeigt werden.
Die Türkei hatte vor rund einer Woche einen Militäreinsatz gegen die kurdische YPG-Miliz in Nordsyrien begonnen. Die YPG kontrolliert dort ein großes Gebiet. Die Türkei betrachtet sie als Terrororganisation. Für die USA waren die Kurdenkämpfer dagegen lange Verbündete im Kampf gegen die Terrormiliz „Islamischer Staat“ (IS). Der türkische Einsatz war international auf scharfe Kritik gestoßen. Möglich war dies erst geworden durch einen US-Truppenabzug aus dem Grenzgebiet.
USA erwägen Aufhebung der Sanktionen
Bei einer dauerhaften Waffenruhe in Nordsyrien wollen die USA ihre Sanktionen gegen die Türkei wieder aufheben, sagte US-Vizepräsident Pence und betonte, vorerst würden keine weiteren Strafmaßnahmen gegen die Türkei verhängt.

Die USA hatten zu Wochenanfang wegen der Offensive Sanktionen gegen türkische Minister und Ministerien verhängt sowie die Anhebung von Strafzöllen auf Stahlimporte aus der Türkei und den Abbruch von Gesprächen über ein Handelsabkommen angekündigt. Zunächst hatten die Sanktionen aber keine Wirkung gezeigt.

Die Einigung kam überraschend. Erdogan hatte noch kurz vor dem Besuch aus den USA betont, dass eine Waffenruhe nicht infrage komme.
http://www.tagesschau.de/eilmeldung/tuerkei-1061.html?fbclid=IwAR2vNkszfWzPWWiNiEBQgNV7vMPc3FCalbRLUQj3m_C5u8Ai3wVA5YqQweA