Stabilisierung von Machtverhältnissen

Ich teile zwar nicht die Auffassung von Prof. Mausfeld zum Thema Klimaerwärmung die Klimawissenschaften aber das folgende Zitat kann ich voll und ganz unterschreiben:

Es gibt mittlerweile Beispiele genug, die zeigen, dass von oben verordnete Kämpfe — sei es gegen Populismus, gegen fake news, gegen rechts, gegen den Terror — in Wirklichkeit nicht der Bekämpfung dessen dienen, was sie zu bekämpfen vorgeben, sondern vielmehr zur Stabilisierung von Machtverhältnissen.
Wenn nun von oben ein Kampf gegen den Klimawandel ausgerufen wird, so kann man annehmen, dass die ökonomisch und politisch Mächtigen weniger das Gemeinwohl als ihr eigenes im Auge haben.
Jede soziale Bewegung, die sich für Lösungen des Klimaproblems einsetzt, tut daher gut daran, stets genau zu schauen, wer aus den Zentren ökonomischer und politischer Macht sich in einer vorgeblichen Partnerschaft zu ihr ins Boot setzt und welche Ziele derartige ‚Mitstreiter‘ dabei verfolgen.
Etwa wenn hunderte von Großkapitalgebern und Finanzkonzernen, die gemeinsam ein Vermögen von 34.000 Milliarden US-Dollar verwalten, in einem gemeinsamen Aufruf die Politik auffordern, Pariser Klimaziele zügig und konsequent umzusetzen. In solchen Fällen ist es erforderlich, sehr genau hinzuschauen und die genauen Beweggründe für derartige Allianzen zu identifizieren.
Bei einer angemessenen Analyse lässt sich aus solchen vergifteten Partnerschaftsangeboten viel lernen, weil sie uns genau zu den politischen Problemen führen, um die es tatsächlich geht.

Prof. Rainer Mausfeld im Interview mit Jens Wernicke, 08. Oktober 2019

Hier geht es zum ganzen Interview: https://www.rubikon.news/artikel/die-neue-arche…

Sogenannte Klima-Diplomatie und Erpressung:
Eine-Welt-Ideologen sind die treibende Kraft hinter ökologischen Weltuntergangs-Theorien
„Das Einzige, was Benedick vergisst zu erwähnen ist, ist, dass die historische Einigung (des Montrealer Protokolls von 1987) durch die subtile diplomatische Taktik erzielt wurde, mit bösartigen Handelsembargos zu drohen, insbesondere gegen Länder der Dritten Welt, die sich weigern, sich zu verpflichten – ein Beispiel in klassischer Lehrbuch-Manier, wie die Mafia der neuen Weltordnung ein „grünes Umhängemäntelchen“ benutzt, um die nationale Souveränität und wirtschaftliche Entwicklung zu zerstören.“
The only thing Benedick fails to add is that this historic agreement was reached through the subtle diplomatic tactic of threatening vicious trade embargoes especially against Third World countries reluctant to sign on-a textbook-classic example of how the new world order mafia uses a „green“ cover to crush national sovereignty and economic development.
Dixy Lee Ray, US-Gouverneurin und ehemalige Meeresbiolog in ihrem Buch, `Environmental Overkill, Whatever Happened to Common Sense´. Ray war als Beobachterin bei verschiedenen Umweltkonferenzen
Dixie Lee Ray enthüllt die Wahrheit hinter den beängstigenden Schlagzeilen der ökologischen Katastrophe und veranschaulicht, wie wissenschaftliche Ehrlichkeit und unsere verfassungsmäßigen Freiheiten auf der Grundlage von Eigentumsrechten durch Umweltextremisten, panikmachende Journalisten und raffgierige Anwälte gefährdet sind. Sie erzählt, was tatsächlich auf dem Erdgipfel passiert ist, gibt einen genauen Einblick in den Umweltschutz von Al Gore und hilft Ihnen, Ihre eigenen fundierten Entscheidungen über Luftverschmutzung, globale Erwärmung, gefährdete Arten, Überbevölkerung und andere umstrittene Umweltfragen zu treffen.
https://play.google.com/…/Environmental_Overkill…
Executive Intelligence Review, EIR Band 20, Nummer 31, 13. August 1993

Klicke, um auf eirv20n31-19930813.pdf zuzugreifen


„Es ist ungewöhnlich für einen völkerrechtlichen Vertrag und bedeutet einen starken Regelungsmechanismus, dass diese Listen mit Zweidrittelmehrheit geändert werden können, also ein Staat auch gegen seinen Willen eine völkerrechtliche Verpflichtung auferlegt bekommen kann.“
https://de.wikipedia.org/wiki/Montreal-Protokoll
Ein Vertrag über die globale Erwärmung muss umgesetzt werden, auch wenn es keine wissenschaftlichen Beweise für den Treibhauseffekt gibt. – Richard Bennedick
Auf der Konferenz von Rio stimmte auch der stellvertretende US-Außenstaatssekretär Richard Benedick, der damals die politischen Abteilungen des US-Außenministeriums leitete, darin überein, dass das Kyoto-Protokoll genehmigt werden sollte, unabhängig davon, ob es etwas mit dem Klimawandel zu tun hat oder nicht:
„Ein Vertrag über die globale Erwärmung muss umgesetzt werden, auch wenn es keine wissenschaftlichen Beweise für den Treibhauseffekt gibt.“
“Also speaking at the Rio conference, Deputy Assistant of State Richard Benedick, who then headed the policy divisions of the U.S. State Department, agreed that the Kyoto Protocol should be approved whether it had anything to do with climate change or not: “A global warming treaty must be implemented even if there is no scientific evidence to back the [enhanced] greenhouse effect.”
https://www.forbes.com/…/the-u-n-s-global-warming…/…
Botschafter Richard Benedick hat als Chefunterhändler der USA und Hauptarchitekt des historischen Montrealer Protokolls über den Schutz der Ozonschicht[1] sowie als Sonderberater der Generalsekretäre der Konferenz der Vereinten Nationen über Umwelt und Entwicklung (Rio de Janeiro, 1992) und der Internationalen Konferenz über Bevölkerung und Entwicklung (Kairo, 1994) eine wichtige Rolle in globalen Umweltfragen gespielt. Nach mehreren Jahren im Internationalen Beirat von Battelle wurde er 1998 stellvertretender Direktor der Abteilung für Umwelt- und Gesundheitswissenschaften im Büro des Pacific Northwest National Laboratory (PNNL) in Washington D.C. und ist seit 2001 Senior Advisor des PNNL University of Maryland Joint Global Change Research Institute.
Er (…) wird von internationalen Agenturen, Regierungen, Stiftungen und der Industrie beraten (Rockefeller, Ford, Carnegie???)
Seit 1994 ist Dr. Benedick auch Präsident des Nationalen Rates für Wissenschaft und Umwelt, einer Organisation von rund 500 Universitäten, wissenschaftlichen Gesellschaften, der Industrie und Bürgerinitiativen, die sich der Verbesserung der wissenschaftlichen Grundlagen für umweltpolitische Entscheidungen widmen. 2. ist er seit 1995 gleichzeitig Gast am Wissenschaftszentrum Berlin.
Er hat zahlreiche internationale Konferenzen und Verhandlungen zu den Themen Umwelt, Entwicklung, Bevölkerung und Wissenschaftspolitik organisiert und/oder geleitet. Im Jahr 2005 war er Mitglied des National Academy of Sciences Committee on Analysis of Global Change Assessments. Derzeit konzentriert er sich auf die Klimapolitik und hat das Konzept einer „Architektur paralleler Regime“ gefördert. Er wird regelmäßig von US-amerikanischen und internationalen Medien zitiert.
https://en.wikipedia.org/wiki/Richard_E._Benedick
Im Jahr 2002 äußerte Harvey Ruvin, Vorstandsmitglied von ICLEI USA, klar und prägnant eines der eigentlichen Ziele der Agenda-21:
„Das amerikanische Justizsystem muss so verändert werden, dass es sich an das des Restes der Welt anpasst, und es muss eine Veränderung der Einstellungen stattfinden. Individuelle Wünsche, Bedürfnisse und Wünsche sind an die Ansichten und Vorgaben von Regierungsplanern anzupassen. Bei der Umsetzung der nachhaltigen Entwicklung müssen die individuellen Rechte in den Hintergrund treten.“
http://smallthoughts.com/climategate/agenda21.html
ICLEI EUROPE – Durch die Zusammenarbeit mit Partnern den (globalen) Wandel beeinflussen
ICLEI verbindet ehrgeizige lokale und regionale Regierungen mit führenden Fachleuten, nationalen Regierungen sowie der Europäischen Kommission und verwandten Institutionen, den Vereinten Nationen, der Wirtschaft, der Wissenschaft, dem Finanzwesen und NGOs. Auf diese Weise können sie schneller lernen und vorankommen.
ICLEI vertritt lokale und regionale Regierungen in europäischen und globalen politischen Prozessen. Wir arbeiten mit den europäischen Institutionen und anderen Netzwerken zusammen, um die Debatte über Strategien und Rechtsvorschriften zur städtischen Nachhaltigkeit zu beeinflussen und zu gestalten und sicherzustellen, dass die Projektfinanzierung so formuliert ist, dass sie den Herausforderungen der Nachhaltigkeit gerecht wird und für Städte, Regionen und Behörden zugänglich ist.
http://iclei-europe.org/policy-advocacy/

Die verstorbene Dr. Dixie Lee Ray, ehemalige Gouverneurin des Staates Washington, Meeresbiologin und Vorsitzende der Atomenergiekommission über den Erdgipfel von Rio (1992):
“ Die Agenda 21 ist eine 800-seitige Vereinbarung, die 115 spezifische Programme vorsieht, um alle wichtigen in Rio diskutierten Themen in die Tat umzusetzen. Sie soll den Übergang der Volkswirtschaften aller Nationen in eine „nachhaltige Entwicklung“ erleichtern (oder erzwingen).
Die Agenda 21 erklärt nicht nur, dass es unerlässlich ist, die Armut weltweit zu beseitigen und die menschliche Bevölkerung zu reduzieren, sondern schlägt auch ehrgeizige und kostspielige Programme zur Einrichtung einer Globalen Umweltschutzfazilität vor, um Mittel aus Industrieländern ohne Auflagen zu erhalten. Ihr Zweck ist „Einfluss auf den Ressourcentransfer.“
Die Agenda 21 versucht, eine effizientere Energienutzung zu erzwingen, indem sie „die Industrieländer von einer übermäßigen Abhängigkeit von fossilen Brennstoffen befreit“. Sie will „alle Handelsbarrieren und Subventionen abbauen, einen massiven Abbau der gegenwärtigen Schuldenlast in der Dritten Welt herbeiführen“ mit dem Ziel, eine Veränderung des gegenwärtigen Systems unabhängiger Nationen herbeizuführen. Die Zukunft soll die Weltregierung sein, mit einer zentralen Planung durch die UNO. Es wird erwartet, dass die Angst vor Umweltkrisen, ob real oder nicht, zur Einhaltung der Vorschriften führt. Wenn Gewalt erforderlich ist, wird sie von einer grün-behelmten UN-Polizei bereitgestellt, die bereits vom Sicherheitsrat genehmigt wurde. Dies wird von den Führern der UNCED deutlich zum Ausdruck gebracht.
Environmental Overkill – Whatever Happened to Common Sense. (Ökologischer Overkill – was immer auch mit dem gesundem Menschenverstand passiert ist) S. 9-11:

https://de.scribd.com/…/104239359/Agenda-21-Working-Paper
Reference Sources For „THE RISE OF GLOBAL GOVERNANCE“
https://www.bibliotecapleyades.net/…/sociopol…
Global Governance: Why? How? When?
https://www.iatp.org/…/Global_Governance_Why_How_When.htm