Schon einmal etwas von der PR-Agentur Hill & Knowlton gehört?

Wer die Themen in der öffentlichen Debatte bestimmt, entscheidet nicht nur, worüber diskutiert wird, sondern oft auch mit darüber, welche Politik gemacht wird.“
– Götz Hamann, ZEIT online, 27. November 2016
Klima-PR und Brutkastenlüge:
Hill & Knowlton vertrat den Copenhagen Climate Council, den offiziellen Organisator des World Business Summit on Climate Change vor der UN-Klimakonferenz COP15 im November 2009.
https://www.sourcewatch.org/index.php/Hill_%26_Knowlton
Hill+Knowlton Strategies ist ein globales PR-Beratungsunternehmen mit Hauptsitz in New York City, USA, und über 80 Büros in mehr als 40 Ländern. Das Unternehmen wurde 1927 von John W. Hill in Cleveland, Ohio, gegründet und wurde seit 2011 vom Chairman & CEO Jack Martin geleitet. Wikipedia
https://en.wikipedia.org/wiki/Hill%2BKnowlton_Strategies
Am Anfang stand die Lüge
26. Februar 2003
„Live aus Bagdad“ – Erneuerung der „Brutkasten-Lüge“ im ZDF
Es scheint uns wichtig, darauf hinzuweisen, dass der Film die im Vorfeld des Golfkrieges 1991 von der Public Relations-Firma Hill & Knowlton (H&K) erwiesenermaßen erfundene und inszenierte „Brutkasten-Story“ als reales Ereignis präsentiert, obwohl schon seit elf Jahren bekannt ist, dass es sich dabei um eine Propagandalüge handelt. H&K und Mitglieder des US-Kongresses hatten damals die Horrorgeschichte lanciert, plündernde irakische Soldaten hätten in Kuwait Brutkästen aus Krankenhäusern gestohlen und insgesamt über 300 Frühgeborene auf dem Fußboden zurückgelassen, wo sie starben. Das Ziel dieser Propagandalüge war es, zweifelnde Politiker und insbesondere auch die Bevölkerungen in den USA und anderen Staaten der „Anti-Hussein-Koalition“ von der Notwendigkeit eines Waffenganges am Golf zu überzeugen. (…)
https://www.heise.de/…/Am-Anfang-stand-die-Luege-3428612.ht…
Ebenfalls Ende der 80er Jahre vertrat Hill & Knowlton die Bank of Credit and Commerce International (BCCI) während ihres Geldwäscheskandals, Hill & Knowltons Arbeit wurde von einem Unterausschuss des US-Senats untersucht, und es wurden Vorwürfe laut, dass das Unternehmen die Regulierungsbehörden unter Druck gesetzt habe, die Bank nicht zu untersuchen, obwohl keine Beweise für die Unterstützung der Ansprüche gefunden wurden. Nachdem BCCI wegen Geldwäsche verurteilt wurde, trennte sich das Unternehmen von seiner Beziehung zu BCCI[4][17].

https://en.wikipedia.org/wiki/Hill%2BKnowlton_Strategies
Hill & Knowlton Strategies: Inklusion könnte der Schlüssel zum Mainstreaming des Klima-Notstands sein (Inclusion could be key to mainstreaming the climate emergency)
https://www.hkstrategies.com/inclusion-could-be-key-to-mai…/
Wer lässt dieses an Andersons armes zopfumkränztes Märchen-Mädchen mit den Zündhölzern erinnernde Kind da so zornig im teuersten Zentrum der Welt auftreten und warum? Mitten im kalten Winter! Es sind die gleichen Global-Player, die im Hambacher Forst uns und unsere Kinder aus den Bäumer dreschen und den Amazonas-Regenwald abholzen lassen, die letzten europäischen Urwälder auch. Wie kann das möglich sein?
Handelt es sich hier vielleicht um den Einsatz von Kindersoldatinnen? Als PR-Soldatinnen, als Medien-Strich-Mädchen? (Wie die Herrschaften Al Gore und die von AVAAZ arbeiten und für wen, habe ich hier schon öfter beschrieben: einfach AVAAZ in die Suchfunktion eingeben. AVAAZ ist natürlich NGO! Der Chef, Ricken Patel, war Wahlkampfmanager von Friedenspreisträger DrohnObombama . Schon einmal hat AVAAZ versucht, eine Bewegung feindlich zu übernehmen: OCCUPY-Wallstreet. Jetzt sind die Klimaschützer dran)
Es geht ihnen um den Erhalt des kapitalistischen neoliberalen Systems um jeden Preis – und dabei soll offensichtlich die Klimapanikmache eine Rolle spielen.

Davos weh tut, die Gretchenfrage stellen: wurde Greta Thunberg inszeniert?


„PR-Firmen versuchen, in Bürgerinitiativen (BI’s) vorzustoßen und ihr Wissen anzuzapfen (Zit. Dale Didion von Hill & Knowlton, die drittgrößte Umwelt-PR-Agentur der USA ,67).
„Die PR-Industrie ist im Ausland häufig mit der CIA verbunden. In den Übersee-Büros von Hill & Knowlton arbeiten CIA-Mitarbeiter (so steht es in einer kritischen Biographie über den H & K-Chef).“
Tipps zur Unterwanderung von Bürgerinitiativen:
Helfen Sie ihnen, Geld zu sammeln (Help them raise money)
Bieten Sie an, in ihrem Vorstand zu sitzen (Offer to sit on their board of directors)
Finanzieren Sie eine Übereinstimmung zu einem Thema von gemeinsamem Interesse (Bankroll a converence on a topic of mutual interest)
Fördern Sie eine themenspezifische Publikation für die gemeinnützige Gruppe/ Bürgerinitiative (Fund an issue-specific publication for the nonprofit group)
„PR Newswires“ versorgt die Medien mit PR-Berichten. Aus 19 Büros verschickt die Firma 100.000 Fernsehberichte jährlich an 2000 „newsrooms“ mit mehr als 15.000 Kunden.
„North American Precis Syndicate“ verschickt fertige Fernsehberichte im Auftrag der wichtigsten PR- und Industrieunternehmen an 10.000 Zeitungen, von denen fast alle Material davon übernehmen.
„RadioUSA“ versorgt 5000 Radiostationen landesweit.
Immer weniger Journalisten arbeiten zu immer schlechterer Bezahlung und unter immer schlechteren Bedingungen. Heute kontrollieren 20 Riesenunternehmen die Hälfte der Medien.
PR-Firmen engagieren Journalisten, damit die sie im Umgang mit Journalisten schulen. Meyer and Associates in Houston veranstalteten in 6 Jahren 400 solcher Trainings. Viele Firmen bieten Aus- und Mitschneide-Service an.
Am wirkungsvollsten aber ist es, wenn Wissenschaftler („third party“) eine Meinung wider geben. Eine Internet-Firma „profnet“ nimmt e-mail-Anfragen von Journalisten entgegen und vermittelt die entsprechenden Wissenschaftler, die antworten.
Hat der klassische Journalismus überhaupt noch eine Chance gegen das schier unbegrenzte Budget der PR-Maschine?
http://www.bund-rvso.de/toxic-sludge-is-good-for-you.html

Altbekannte Oligarchen und das Marketing der Klimabewegung
„Was die Manipulationen durch den industriellen Non-Profit-Komplex so empörend macht, ist, dass sie den guten Willen der Menschen, insbesondere den von Jugendlichen, missbrauchen. Sie richten sich an jene, denen keine Fähigkeiten und Kenntnisse vermittelt wurden, um wirklich für sich selbst zu denken, und das geschieht durch Institutionen, die darauf ausgerichtet sind, der herrschenden Klasse zu dienen. Der Kapitalismus funktioniert systematisch und strukturell wie ein Käfig zur Aufzucht von Haustieren.
Diese Organisationen und ihre Projekte, operieren unter falscher Flagge, auf der Grundlage betrügerisch verwendeter Parolen der Menschheit. Während sie in Wirklichkeit die Hierarchie des Geldes und der Gewalt stützen, werden sie immer schneller zu einem der wichtigsten Elemente des unsichtbaren Käfigs von Korporatismus, Kolonialismus und Militarismus“.
Hiroyuki Hamada
Auszüge (nur Appetizer) der Dokumentation von Cory Morningstar übersetzt mit http://www.DeepL.com/Translator.
Der Peoples Climate March 2014 wurde organisiert von `Global Call for Climate Action´ (GCCA/TckTckTck), Climate Nexus („Climate Nexus widmet sich der Veränderung des Dialogs über den Klimawandel“), 350.org, USCAN und Avaaz/Purpose. An der Spitze dieser NGO-Zusammenschlüsse stand der Rockefeller Brothers Fund in Zusammenarbeit mit der V.K. Rasmussen Foundation.
Darüber hinaus ist `Climate Nexus´ ein gesponsertes Projekt der Rockefeller Philanthropy Advisors, einer 501(c)3 Organisation.
„Als die Klimamobilisierung 2014 beim People’s Climate March gegründet wurde, gab es keine Klima-Gruppe, die sich öffentlich um die Notwendigkeit eines II. Weltkriegs-ähnlichen Notfall-Übergangs kümmerte. Seitdem haben wir daran gearbeitet, eine aktive „Notfall-Klimabewegung“ der breiteren Klimabewegung zu etablieren.“
Quelle: https://www.theclimatemobilization.org/about-us
Elf der Beiratsmitglieder des `The Climate Mobilization´ Beirates sind:
Betsy Taylor: Präsidentin der Beratungsfirma Breakthrough Strategies & Solutions, Mitbegründerin von 1Sky (finanziert von der Clinton Global Initiative), die 2011 mit 350.org (ausgebrütet von der Rockefeller Brothers Foundation ) fusionierte, Beiratsmitglieder von 350.org und Ceres eingeschlossen (350.org Investment Partner);
Laura Dawn Murphy: ehemals Creative Director bei MoveOn.Org[Muttergesellschaft von Avaaz];
Paul Gilding: ehemaliger Geschäftsführer von Greenpeace International, Strategieberater und Gründer der Changing Markets Foundation [„The Changing Markets Foundation wurde gegründet, um Lösungen für Nachhaltigkeitsherausforderungen zu beschleunigen und zu erweitern, wobei die Macht der Märkte genutzt wird“. Zu ihren Kunden gehören Unilever, BHP Billiton, DSM, Ford und DuPont.];
Jamila Raqib: Geschäftsführerin des Albert Einstein Institute [„Raqib arbeitet seit 2002 mit Dr. Gene Sharp zusammen, dem weltweit führenden Wissenschaftler für strategisches gewaltfreies Handeln. Als Direktorin des Albert Einstein Instituts fördert sie das Studium und die Anwendung von strategischem gewaltfreiem Handeln.“];
Gus Speth: Gründer des `World Resources Institute´ und Mitbegründer des `Natural Resources Defense Council´;
Rev. Lennox Yearwood, Jr.: Präsident des Hip Hop Caucus;
Richard Heinberg: Senior Fellow des Post Carbon Institute;
Lise Van Susteren: Die amerikanische Psychiaterin, die 2009 in den Vorstand von Al Gores The Climate Project berufen wurde, organisierte die erste Konferenz, die sich mit den psychologischen Auswirkungen des Klimawandels im Jahr 2009 beschäftigte, als Co-Autorin von „The Psychological Effects of Climate Change“, veröffentlicht von der National Wildlife Federation, wo sie im Vorstand tätig ist;
Michael Mann: Amerikanischer Klimawissenschaftler;
David Spratt und Philip Sutton: Spratt ist der Direktor von Breakthrough – National Centre for Climate Restoration. Spratt und Sutton haben 2008 gemeinsam das Buch `Climate Code Red´ (Klima-Code Rot) geschrieben.
Mehr: http://www.wrongkindofgreen.org/…/organizations/ceres/

Das Dilemma für den wissenschaftlichen Laien ist, dass es inzwischen keinen Lebensbereich mehr gibt, der nicht von PR- und medialen Verzerrungen frei ist:
Klima-PR der Finanzeliten: Das Beste, was man für Geld kaufen kann – Cory Morningstar
Hier: Rockefeller Brothers Fund
Den Klimawandel wirkungsvoll kommunizieren
Durch die Vergabe von RBF-Stipendien an das Prometheus Institute for Sustainable Development bietet das Global Observatory Project (GO) eine fundierte und zugängliche Analyse und Kommentierung durch Experten aus Wissenschaft, Wirtschaft und Politik sowie durch ein Kader von Führungskräften aus Wirtschaft, Politik und Kultur.
Diese GO-Botschafter bestehen aus renommierten Persönlichkeiten und Meinungsbildnern wie dem Friedensnobelpreisträger und Aktivisten Desmond Tutu (Südafrika), den Geschäftsleuten Sir Richard Branson (Großbritannien [B-Team, Vereinte Nationen]) und Juan Rada (Chile), dem Umweltschützer Maurice Strong (Kanada) und dem Sozialunternehmer Jeremy Leggett (Großbritannien).
Während der Kopenhagener Konferenz wird GO Print-, Radio-, Rundfunk-, Rundfunk- und Online-Medien nutzen, um die starken Botschaften seines Teams von Experten und Botschaftern zu vermitteln. Das tägliche Programm umfasst ein Einzelgespräch mit einer Schlüsselfigur des Klimaproblems am Vormittag, eine Podiumsdiskussion über die Entwicklungen des Tages sowie eine tägliche Nachbereitung ausgewählter Interviews und die Berichterstattung über die Entwicklungen des Tages innerhalb und außerhalb der Verhandlungen.
https://www.rbf.org/…/effectively-communicating-climate…