Ein Toter und zehn Verletzte bei Angriff in finnischer Schule

Gewalttat mit Schwert
Gewalttat in Finnland: Mit einem Schwert bewaffnet soll eine Person in eine Schule eingedrungen sein. Ein Mensch wurde getötet, viele andere zum Teil schwer verletzt.

Bei einer Gewalttat mit einer Stichwaffe in einer finnischen Berufsschule ist ein Mensch getötet worden. Zehn weitere Personen wurden in Kuopio nach Angaben der Polizei und der Universitätsklinik der Stadt verletzt, zwei davon schwer. Unter den Verletzten befanden sich ein Polizist und auch der mutmaßliche Täter. Bei ihm handelte es sich demnach um einen gebürtigen Finnen. Die Hintergründe der Tat waren zunächst ebenso unklar wie das Motiv.

Der Angreifer soll laut Augenzeugenberichten mit einem Schwert in einen Klassenraum der Schule eingedrungen sein. Die Polizei bestätigte zunächst lediglich, dass es sich um eine Waffe mit einer Klinge gehandelt habe. Der Täter hatte zudem eine Schusswaffe bei sich. Die Polizei nahm ihn fest. Ministerpräsident Antti Rinne verurteilte die Tat.

Regierungschef Rinne verurteilt Tat
Die Berufsschule bestätigte, dass es einen schweren Vorfall in ihren Räumen gegeben habe. Sie gab allerdings zunächst keine weiteren Informationen dazu bekannt. Die Räumlichkeiten befinden sich nach Angaben der Polizei im Gebäudekomplex eines Einkaufszentrums, das abgesperrt wurde – rund vier Kilometer südwestlich von Kuopio. Die Beamten hätten Gebrauch von der Schusswaffe gemacht, Gefahr für Außenstehende bestehe nun nicht mehr, erklärte die Polizei am Nachmittag.

Regierungschef Rinne bezeichnete den Vorfall als völlig inakzeptabel. Die Regierung behalte die Lage im Blick, schrieb er auf Twitter. „Im Namen der Regierung und von mir selbst möchte ich allen Angehörigen mein Beileid aussprechen.“ Weitere Regierungsmitglieder und Staatspräsident Sauli Niinistö zeigten sich ebenfalls schockiert.

Nicht der erste Schul-Angriff in Finnland
Gewalttat mit Schwert

Ein Toter und zehn Verletzte bei Angriff in finnischer Schule
01.10.2019, 16:12 Uhr | dpa, AFP, job, t-online.de

(Quelle: Reuters)
Nächste Videos

Naturspektakel: Polarlichter erleuchten nördliches Finnland

„Norwegian Encore“: Reise des Kreuzfahrtriesen zur Nordsee

Auto fährt auf der A8 unter Sattelzug: Fahrer tödlich verletzt

mehr Videos

In einem Einkaufszentrum nahe Kuopio: Hier stürmte eine Person mit einem Schwert das Klassenzimmer einer Berufsschule. (Quelle: t-online.de)

Teilen
Pinnen
Twittern
Drucken
Mailen
Redaktion
Gewalttat in Finnland: Mit einem Schwert bewaffnet soll eine Person in eine Schule eingedrungen sein. Ein Mensch wurde getötet, viele andere zum Teil schwer verletzt.

Bei einer Gewalttat mit einer Stichwaffe in einer finnischen Berufsschule ist ein Mensch getötet worden. Zehn weitere Personen wurden in Kuopio nach Angaben der Polizei und der Universitätsklinik der Stadt verletzt, zwei davon schwer. Unter den Verletzten befanden sich ein Polizist und auch der mutmaßliche Täter. Bei ihm handelte es sich demnach um einen gebürtigen Finnen. Die Hintergründe der Tat waren zunächst ebenso unklar wie das Motiv.

Der Angreifer soll laut Augenzeugenberichten mit einem Schwert in einen Klassenraum der Schule eingedrungen sein. Die Polizei bestätigte zunächst lediglich, dass es sich um eine Waffe mit einer Klinge gehandelt habe. Der Täter hatte zudem eine Schusswaffe bei sich. Die Polizei nahm ihn fest. Ministerpräsident Antti Rinne verurteilte die Tat.

Regierungschef Rinne verurteilt Tat
Die Berufsschule bestätigte, dass es einen schweren Vorfall in ihren Räumen gegeben habe. Sie gab allerdings zunächst keine weiteren Informationen dazu bekannt. Die Räumlichkeiten befinden sich nach Angaben der Polizei im Gebäudekomplex eines Einkaufszentrums, das abgesperrt wurde – rund vier Kilometer südwestlich von Kuopio. Die Beamten hätten Gebrauch von der Schusswaffe gemacht, Gefahr für Außenstehende bestehe nun nicht mehr, erklärte die Polizei am Nachmittag.

Regierungschef Rinne bezeichnete den Vorfall als völlig inakzeptabel. Die Regierung behalte die Lage im Blick, schrieb er auf Twitter. „Im Namen der Regierung und von mir selbst möchte ich allen Angehörigen mein Beileid aussprechen.“ Weitere Regierungsmitglieder und Staatspräsident Sauli Niinistö zeigten sich ebenfalls schockiert.

Nicht der erste Schul-Angriff in Finnland
Kuopio liegt rund 340 Kilometer nördlich von Helsinki. Die Stadt hat knapp 120 000 Einwohner und ist damit die größte im östlichen Teil Finnlands. In Deutschland ist Kuopio vor allem als Wintersportort bekannt.

Taiwan: Brücke stürzt nach Taifun ein – Verletzte
A8: Auto rast unter Sattelzug – Fahrer stirbt
Südpol: Gewaltiger Eisberg bricht vom ewigen Eis ab

Finnland hat in den vergangenen Jahren mehrere gewalttätige Angriffe erlebt, darunter häufiger an Schulen. 2013 hatte ein 16-Jähriger in einer Berufsschule in Oulu drei Mitschülerinnen und einen Hausmeister mit einem Messer schwer verletzt. Ebenfalls an einer Berufsschule waren im Jahr 2008 in der Kleinstadt Kauhajoki zehn Menschen von einem 22-Jährigen erschossen worden. Ein Jahr zuvor hatte ein 18 Jahre alter finnischer Schüler acht Menschen in einer Schule in Jokela mit Schüssen getötet.

Verwendete Quellen:
Nachrichtenagenturen dpa, AFP
Twitter-Account der Polizei
https://www.t-online.de/nachrichten/panorama/kriminalitaet/id_86548390/finnland-schwert-angriff-in-schule-ein-toter-und-mehrere-verletzte.html