Thomas Jahn bringt es auf den Punkt…

Der Beitrag wurde übernommen von:
Marc Stegherr

An den Aussagen des stellvertretenden #CSU-Vorsitzenden Manfred #Weber ist wirklich alles falsch:
1. Eine Partei, die als echte Volkspartei bestehen möchte, läuft nicht dem politischen Gegner hinterher, sonder arbeitet an ihrer eigenen Kampagnenfähigkeit, um die Meinungsführerschaft über solche Themen zu erlagen, von der die große Mehrheit (vor allem der einkommensschwächeren) Bevölkerung eine Lösung verlangt. Edmund Stoiber hatte das noch erkannt, als er früher von der sog. „Leberkäs-Etage“ sprach, für deren Interessen die CSU sich in erster Linie einsetzen müsse. Grün zu wählen, muss man sich finanziell leisten können, wie die grünen Hochburgen in München-Bogenhausen oder Grünwald bestätigen.
2. Weber meint, dass nur „schwarz-grün“ gesellschaftliche Konflikte befrieden könne. Darin steckt zunächst eine völlig falsche Beobachtung, weil es sich bei der grünen Klimahysterie nicht um einen „Konflikt“ innerhalb der Gesellschaft handelt, sondern um eine nach allen Regeln des Astroturfing hochgezogene künstliche Medienkampagne, die etwa 85 % der Bevölkerung (siehe z.B. n-tv-Umfrage) überhaupt nicht interessiert, die es in 99 % der übrigen Staaten dieser Welt nicht gibt und die von Anfang an als Ablenkungsmanöver von wirklichen Problemen (Inflation, Steuern, Teuerung, Renten, Pflege, Kriminalität und Massenmigration) geplant war.
3. Die Grünen sind eine „Melonenpartei“ (außen grün und innen rot). Umweltpolitik ist das Mäntelchen, das das eigentliche Ziel der Grünen, den Marsch in einen freiheitsfeindlichen Bevormundungsstaat verbergen soll. Wie die Beispiele der Landesregierungen zeigen, an denen die Grünen beteiligt sind (vor allem in Berlin und Thüringen), sind die Grünen eine Partei, die den Rechtsstaat missachtet: In Berlin unterstützt die grüne Bezirksbürgermeisterin von Kreuzberg Drogendealer im Görlitzer Park. In Thüringen verhilft sie einem linksradikalen Politiker zum Amt des Ministerpräsidenten. Enteignungen von Wohnungseigentümern und der Bruch geltenden Rechts bei der Abschiebung von Ausländern gehören ebenso zu den grünen Standardforderungen. Wer wie Weber Koalitionen mit einer solchen Partei anstrebt, betreibt eine Spaltung der CSU und führt diese Partei in eine existenzielle Krise.
https://www.welt.de/politik/deutschland/article200702758/CSU-Vize-Schwarz-Gruen-ist-das-Zukunftsmodell-fuer-Deutschland.html?fbclid=IwAR1gq1iT0h5mqkyfrFdEZfDG4dodKuzWoIQCuUmNz_nhP3e9F6vEA4j6MZ8