Gerhard Höberth, September 2019 Zitat

Unser Ziel sollte sein,dem Moloch Wirtschaft die Macht aus der Hand zu nehmen und sie so umzubauen, dass technologische UND gesellschaftliche Weiterentwicklung möglich wird.

In den 1960er Jahren kam erstmals der Verdacht auf, dass der Eintrag des CO2 in die Atmosphäre Auswirkungen auf das Kima haben könnte. Ende der 1970 hätte es fast eine internationale Einigung zum Klimaschutz gegeben, wenn nicht die Ölindustrie im letzten Moment bei der US-Regierung interveniert hätte. Danach gab EXXON intern eine Studie in Auftrag, die bestätigte dies und sagte fast exakt die bisher gemessenen Veränderungen voraus. Die einzige Konsequenz die EXXON allerdings daraus zog war, dass sie die Vorschriften für Ölplattformen abänderten, um den zu erwartenden Meerespiegelanstieg einzuplanen.

Seit dem Aufkommen der Klimabewegung verfolgt man daher zwei strategische Linien:
1. Leugnen, dass es diese Klimaänderung überhaupt gibt
2. Mit einer andere Strategie verfolgt die Industrie langfristigere Pläne: die Machterhaltung am Energiemarkt. Dazu gibt es zwei Teilstrategien.

• 2a. Mit Hilfe von Astroturfing –
(Der Begriff Astroturfing (engl.; zu deutsch etwa künstliche Graswurzelbewegung) bezeichnet politische Public-Relation, die darauf abzielen, den Eindruck einer spontanen Graswurzelbewegung vorzutäuschen.

• 2b: Man versucht, mit Wasserstofftechnologie und E-Fuels bzw. Syntetic-Fuel eine ähnlich zentralistische Infrastruktur aufzubauen, wie für die fossilen Energieträger

Posted by Gerhard Hoeberth on Tuesday, 24 September 2019

Gerhard Hoeberth
25. September um 08:06

Posted by Gerhard Hoeberth on Tuesday, 24 September 2019