Wenn nichts mehr funktioniert…

Solvenzanalyse: 12 Lebensversicherer sehen „rot“
25 SEP, 2019ASSEKURANZ
Der Bund der Versicherten e. V. hat auch in diesem Jahr zusammen mit der Zielke Research Consult GmbH die Solvenzberichte der Lebensversicherer des Vorjahres untersucht. Das Ergebnis: Ein Viertel der Lebensversicherer ist angezählt.

Zusammenfassend erwarten 21 der untersuchten 84 Versicherer keine Gewinne oder haben zu geringe reine Solvenzquoten.

Als besorgniserregend sieht dabei Axel Kleinlein, Vorstandssprecher des BdV, an, dass ein Viertel der Versicherungsunternehmen nur durch Übergangsmaßnahmen genügend Solvenz aufweist:

„Unterm Strich gibt es kein Unternehmen, bei dem in allen Prüfpunkten Entwarnung gegeben werden kann.“

Die Solvenzquoten unterscheiden sich stark darin, ob Übergangsmaßnahmen angesetzt werden oder nur die reine Solvenz betrachtet wird. Dr. Carsten Zielke erklärt, dass zwölf Unternehmen ohne Übergangsmaßnahmen keine ausreichende Solvenz hätten. Dabei fällt auf, dass besonders solche Unternehmen geringe Solvenz aufweisen, die sich im Run-Off befinden.

Mit Blick auf die sinkenden Risikomargen über die gesamte Branche hinweg, meint Dr. Carsten Zielke:

„Die Unternehmen kalkulieren zunehmend auf Kante.“

Diese 12 Lebensversicherer sehen rot
Münchener Verein LV AG
RheinLand LV AG
Karlsruher LV AG
neue leben LV AG
PB LV AG
Landeslebenshilfe V.V.a.G.
Süddeutsche LV a.G
Öffentliche LVA Oldenburg
Athora LV AG
Bayerische Beamten LV a.G.
Frankfurt Münchener LV AG (vormals Arag LV
AG)
Frankfurter LV AG
Auch ist zu beobachten, dass branchenweit zwölf Unternehmen zukünftig keine Gewinne erwarten. Bei den Gewinnerwartungen driftet der Markt zunehmend auseinander. Bei einer Mehrheit der Unternehmen zeigt sich, dass sich je nachdem Verlusterwartungen oder überzogene Gewinnerwartungen verstärken.

Axel Kleinlein erklärt:

„Es ist besorgniserregend, dass ein Viertel der Unternehmen zwei der grundlegenden Voraussetzungen für ein dauerhaft funktionierendes Geschäftsmodell nicht aufweisen. Dies sind deutliche Anzeichen für eine langandauernde und tiefgreifende Krise der Deutschen Lebensversicherer. Wir erwarten mindestens zunehmend ineffiziente Verträge bis hin zu Insolvenzen von Unternehmen.“

Besonders auffällig sind die Probleme bei den Versicherern, die kein Neugeschäft mehr schreiben.

Dr. Carsten Zielke dazu:

„Run-Off-Versicherer zeichnen sich durch eine besonders hohe Intransparenz aus.“

Betrachtet man die Run-Off-Plattformen für die klassische Lebensversicherung, so zeigen sich noch deutlichere Probleme, da die reine Insolvenz hier im Durchschnitt nur 37 Prozent beträgt.

Axel Kleinlein sagt:

„Offensichtlich zielen die Run-Off-Versicherer darauf ab, Gewinne abzuschöpfen ohne die Solvenz und damit die Sicherheit des Unternehmens zu stärken.

Die Untersuchung der Solvenzberichte unterstreicht, dass Run-Off-Unternehmen deutliche Gefahren für die Versicherten bergen.“

Die Ergebnisse im Überblick

Bild: © wavebreak3 – stock.adobe.com

Themen:
Arag LV AGAthora LV AGAxel KleinleinBayerische Beamten LV a.G.BdVBund der Versicherten e. V.Dr. Carsten ZielkeFrankfurt Münchener LV AGFrankfurter LV AGKarlsruher LV AGLandeslebenshilfe V.V.a.G.LebensversichererMünchener Verein LV AGneue leben LV AGÖffentliche LVA OldenburgPB LV AGRheinLand LV AGRun-off-VersichererSolvenzberichteSolvenzquotenSüddeutsche LV a.GÜbergangsmaßnahmenZielke Research Consult GmbH

Solvenzanalyse: 12 Lebensversicherer sehen „rot“