Klimawandel splitternackt

Die nackte sozialistische Agenda hinter der Hysterie der globalen Erwärmung

Für den größten Teil der letzten fünf Jahrzehnte wurde die Welt mit einer Blindgänger-Vorhersage nach Blindgänger-Vorhersage versorgt. Im Laufe dieser Zeit hat sich die wissenschaftliche und meteorologische Gemeinschaft von nahezu einstimmiger Meinung über die globale Abkühlung zu einem ebenso hohen Maß an Gewissheit über die globale Erwärmung entwickelt.

Endlich beginnt die Öffentlichkeit, die Hysterie und nicht zuletzt die Tradition der weit verbreiteten falschen Untergangsszenarien zu durchschauen.

Wie der britische Wissenschaftler Philip Stott sagt: „Im Wesentlichen hat die Erde seit etwa fünfzig Jahren regelmäßig eine 10-Jahres-Überlebenswarnung erhalten“.

Die letzte Frist beträgt 12 Jahre. So lange sagt der IPCC, haben wir Zeit, um die globale Erwärmung auf maximal 1,5 Grad Celsius zu begrenzen. Darüber hinaus werden die Risiken von Dürre, Überschwemmungen, extremer Hitze und Armut für Hunderte von Millionen Menschen erheblich zunehmen“. Damit wird der Pariser Handlungszwang, der vor nur vier Jahren noch als ausreichend galt, deutlich aufgehoben. Um das neue Ziel zu erreichen, muss das globale Kohlendioxid bis 2030 um 45 Prozent reduziert werden.

Viel Glück dabei. Wenn sie erreicht werden soll, bedeutet sie eine Veränderung in nahezu allen Bereichen des Lebens und verursacht unkalkulierbare wirtschaftliche Kosten für die Weltwirtschaft.

Auszug übersetzt mit DeeplTranslator
https://www.spectator.co.uk/2019/08/climate-change-stripped-bare/?fbclid=IwAR1xT8aQyGlvKQzFjOvHSMZHKmOlUoIwk98tgD0InXowCFtX_w-a4KN8euA