PFLEGE-NOTSTAND: GERICHT VERBIETET SZENE VON ENTHÜLLUNGS-BEITRAG IM TV

Von Sebastian Tangel

Dresden – Um Missstände im Pflegesystem aufzuzeigen, filmte das „Team Wallraff“ (RTL) mit versteckter Kamera in Psychiatrien (TAG24 berichtete). Dazu war ein Reporter undercover als Praktikant in einer Berliner Einrichtung unterwegs.
Patienten und Mitarbeiter wurden im TV-Beitrag zwar unkenntlich gemacht, trotzdem fühlten sich zwei Pflegerinnen in ihren Persönlichkeitsrechten verletzt, verklagten die Leipziger Produktionsfirma.

Das Landgericht Leipzig gab der Klage statt, untersagte eine Weiterverbreitung.

Dann ging der Fall ans Oberlandesgericht (OLG) in Dresden. Das gab den Klägerinnen nun teilweise recht.

So darf eine Szene nicht mehr weiterverbreitet werden, in der eine Urin-Pfütze stundenlang nicht beseitigt worden war.

Die Pflegekraft, die dabei gezeigt wurde, war an jenem Tag aber gar nicht in der Klinik, sondern im Urlaub. Sie wurde bei der Bearbeitung des Filmmaterials „versehentlich“ hineinmontiert.
https://www.tag24.de/nachrichten/dresden-olg-leipzig-landgericht-nach-tv-aufnahmen-psychiatrien-teilniederlage-fuer-team-wallraff-rtl-1225710?fbclid=IwAR056AOb5doc7PVL8OtjS2xVYYge4gap_RSHK-R8mUpJTri8gUxHwCeKH3c