Förster knackt Passwort

Bundeswehr verkauft Laptops mit vertraulichen Daten
Die Bundeswehr soll einen gebrauchten Laptop verkauft haben, auf dem noch vertrauliche Informationen abgespeichert waren. Unter anderem soll es sich um eine Bedienungsanleitung für einen Raketenwerfer gehandelt haben.
Der Merkur berichtet:
„Berlin – Dabei handele es sich um die als „Verschlusssache – Nur für den Dienstgebrauch“ eingestufte Bedienungsanleitung für den Raketenwerfer „Mars“, berichtete die „Süddeutsche Zeitung“ (Samstag). Anscheinend sei die Festplatte vor dem Verkauf nicht gelöscht worden. Das Verteidigungsministerium teilte der Zeitung mit, aus der Beschreibung des Raketenwerfers könnten „keine kritischen Erkenntnisse abgeleitet werden“.“
Das Betriebssystem war auf einem der Geräte noch installiert, das Benutzerpasswort war der letzte Anmeldename.
Ein oberbayerischer Förster, der 2018 vier alte Bundeswehr-Laptops von der Verwertungsgesellschaft des Bundes (Vebeg) bei EBay ersteigert hatte, hat das Passwort deshalb leicht knacken können.
Der oberbayerische Förster meldete seinen Fund beim Ministerium. Auf Anfrage der Süddeutschen Zeitung erklärte das Ministerium, dass die Beschwerde des Försters dazu führte, dass die Verwertung von IT-Geräten daraufhin einer „genauen Prüfung unterzogen“ wird, dabei stellte sich heraus, dass bereits 2016 ein weiterer Rechner samt Betriebssystem und Daten verkauft wurde.
https://connectiv.events/bundeswehr-verkauft-laptops-mit-vertraulichen-daten-foerster-knackt-passwort/?fbclid=IwAR3s1TrzG4EB5_wcILfNfJYOuPB1F7XinzK5BuRi27M7irxRacGxCjQCz5Y