Wenn wir die Schleusen öffnen

überleben eure Regierunge keine 6 Monate!“
– Türkei kündigt EU-Flüchtlingsabkommen auf!
von Guido Grandt

DIE MIGRATIONSKRISE SPITZT SICH ZU!
TÜRKEI KÜNDIGT WICHTIGES ABKOMMEN MIT DER EU AUF!
ÜBER EINE MILLION FLÜCHTLINGE WARTEN AUF DEN WEG NACH EUROPA!
Den verbalen Eskalationen zwischen der Türkei und der Europäischen Union der letzten Monate folgen nun handfeste Fakten.
Der deutsche Mainstream schweigt sich weitgehend aus, ist das Thema doch politisch hochbrisant und Landtagswahlen stehen in verschiedenen Bundesländern an. Da will die Presse kein Wasser auf die Mühlen der „Populisten“ schütten.
Nach Angaben des türkischen Außenministers Mevlüt Çavuşoğlu hat Ankara das Flüchtlingsabkommen mit der EU aufgekündigt. Eine Reaktion auf die kürzlich gegen die Türkei verhängten EU-Sanktionen.
Dieses Flüchtlingsabkommen sieht unter anderem vor:
Alle neuen „irregulären Migranten“, die ab dem 20. März 2016 auf den griechischen Inseln ankommen und die kein Asyl beantragen oder deren Antrag als unbegründet oder unzulässig abgelehnt wird, werden auf Kosten der Europäischen Union in die Türkei zurückgebracht. Bei der Abschiebung sollen die Bestimmungen des Völkerrechts und des EU-Rechts uneingeschränkt eingehalten werden. Nach Registrierung der Migranten werden deren Asylanträge auf Einzelfallbasis bearbeitet; jegliche Art von Kollektivausweisung ist vertraglich ausgeschlossen.
Für jeden Syrer, der von den griechischen Inseln in die Türkei zurückgebracht wird, soll ein anderer syrischer Flüchtling aus der Türkei in die EU umgesiedelt werden (1:1-Neuansiedlungsregelung). Zur Neuansiedlung von international Schutzsuchenden hatten sich bereits am 20. Juli 2015 mehrere EU-Länder verpflichtet. Die daraus verbliebenen 18.000 Plätze sollen nun für Neuansiedlungen von Migranten aus der Türkei zur Verfügung gestellt werden. Weiterer Bedarf soll mit einer ähnlichen freiwilligen Vereinbarung für bis zu 54.000 zusätzlichen Personen gedeckt werden.
Die Türkei wird alle erforderlichen Maßnahmen ergreifen, um neue See- oder Landwege für die illegale Migration aus der Türkei in die EU zu verhindern.
Quellen: Erklärung EU-Türkei, 18. März 2016. Europäischer Rat, Rat der Europäischen Union (Pressemitteilung 144/16), 16. März 2016/European Commission – Fact Sheet EU-Turkey Agreement: Questions and Answers. Europäische Kommission, 19. März 2016/Mitteilung der Kommission an das Europäische Parlament, den Europäischen Rat und den Rat – Nächste operative Schritte in der Zusammenarbeit zwischen der EU und der Türkei im Bereich der Migration. Europäische Kommission, 16. März 2016
Die Deutschen Wirtschaftsnachrichten berichten:
Ankara sei nicht mehr bereit, illegale Migranten und Flüchtlinge, die über die Türkei in die EU eingereist sind, im Rahmen der Rückführung aufzunehmen. Die türkische Regierung wirft Brüssel vor, die versprochenen Zahlungen für die Aufnahme von Flüchtlingen aus der EU nicht vollständig geleistet zu haben. Zudem ist die Regierung in Ankara erbost, weil die EU zuvor aufgrund des Energie-Disputs im östlichen Mittelmeer Sanktionen gegen die Türkei ausgerufen hatte.
Mit martialischen Worten warnte der türkische Innenminister Süleyman Soylu die EU:
“Wenn wir die Schleusen öffnen, überleben ihre Regierungen (die EU-Regierungen, Anm. d. Red.) keine sechs Monate”, zitiert die Nachrichtenagentur Anadolu Soylu.
Tatsächlich befinden sich beispielsweise in Istanbul 547.470 Syrer, die einen vorübergehenden Schutz-Status haben. Weitere 522.381 Flüchtlinge aus anderen Ländern befinden sich ebenfalls dort.
Dabei sollen diejenigen Flüchtlinge, die in der Türkei angemeldet sind, in ihre Heimatgemeinden zurückgeführt werden.
Deshalb bleibt unklar, ob die Türkei die Grenze für die Flüchtlinge tatsächlich öffnen wird. Zuvor hatte der Gouverneur die Flüchtlinge zum Verlassen der Stadt aufgerufen. Den Flüchtlingen wurde auch eine Frist gesetzt.
Originalquelle: https://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2019/07/22/tuerkei-kuendigt-fluechtlingsabkommen-mit-eu-auf/?nlid=d1d2bd96dc&utm_source=Das+t%C3%A4gliche+DWN+Telegramm&utm_campaign=0ac0e3fe9f-RSS_EMAIL_CAMPAIGN_AD&utm_medium=email&utm_term=0_3752338fa9-0ac0e3fe9f-59036541
Am selben Tag wird vermeldet – ein Schelm der Böses denkt:
Slowenien schickt erstmals Soldaten zur Sicherung an die Südgrenze des Landes, weil sich die Zahl der Grenzübertritte von Migranten häuft.

Die slowenische Regierung verstärkt mit Soldaten, gepanzerten Fahrzeugen und moderner Überwachungstechnik die Polizei in der Region Koper.
Der slowenische Ministerpräsident Marjan Sarec hatte vor zwei Wochen bei einem Besuch an der kroatischen Grenze eine Verstärkung des Grenzschutzes gegen irreguläre Migranten angekündigt. Slowenien überwacht die Grenze in der Regel mit Polizeieinheiten. An mehreren Abschnitten der Grenze zu Kroatien steht ein Grenzzaun. Dennoch stieg zuletzt die Anzahl der Migranten und Asylsuchenden, die sich von Kroatien über die «grüne» Grenze nach Slowenien.
Die Deutschen Wirtschaftsnachrichten weiter:
Dennoch stieg zuletzt die Anzahl der Migranten und Asylsuchenden, die sich von Kroatien über die «grüne» Grenze nach Slowenien durchschlugen. Die klassische Balkanroute, die von Griechenland über Nordmazedonien, Serbien und Ungarn nach Mitteleuropa führt, gilt seit 2016 als weitgehend geschlossen. Seitdem hat sich eine alternative Route über Bosnien, Kroatien und Slowenien etabliert.
Originalquelle:
https://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2019/07/22/slowenien-schickt-soldaten-grenze-zu-kroatien/?nlid=d1d2bd96dc&utm_source=Das+t%C3%A4gliche+DWN+Telegramm&utm_campaign=0ac0e3fe9f-RSS_EMAIL_CAMPAIGN_AD&utm_medium=email&utm_term=0_3752338fa9-0ac0e3fe9f-59036541
Sie sehen also wieder einmal, was die hiesige „Lückenpresse“ und die „Volksvertreter“ Ihnen verschweigen.
Alleine in der Türkei warten über eine Million Flüchtlinge, um wohl mehrheitlich weiter nach Europa zu reisen.
Das ist es, was vor den Landtagswahlen nicht publik werden darf!
https://connectiv.events/wenn-wir-die-schleusen-oeffnen-ueberleben-eure-regierunge-keine-6-monate-tuerkei-kuendigt-eu-fluechtlingsabkommen-auf/?fbclid=IwAR2jUOCV_eaJljdRI9N-NOk8h1ji4OObWWgKEWmJLo1kRVCfDlxcNEm3Mz0

http://unser-mitteleuropa.com/2019/07/24/merkel-ruestet-erdogans-armee-mit-waffensystemen-auf/?fbclid=IwAR1QHIqMvZOvLDdi6E5YFlq-cNI8IKqrEcXDOGvwEwS_MnWFlev7AR9TNno