Öffentlichen Brief

Wenn Politiker nur Klug reden können

Sehr geehrte Damen und Herren!

Heute hörte ich in den Nachrichten, dass es doch tatsächlich Politiker gibt, die von einer Photovoltaikanlage wenig Ahnung haben, aber übliche sinnlose Vorschriften machen wollen.
Ehrliche Photovoltaikanlagenanbieter bieten ja aus guten Grund nicht jeden Gebäudebesitzer einer solchen Anlage an. Da muss der Stand des Daches eine bestimmte Himmelsrichtung haben, um möglichst viele Sonnenstrahlen direkt einzufangen. Ansonsten bringt die Anlage mehr Kosten als nutzen!
Hinzu kommt in einigen Gebieten, dass dort die Häuser ohnehin so dicht aufeinander stehen, dass schon jetzt die Feuerwehr Probleme hat, durch die Straßen zu fahren. Welcher Brandrisiko von einer Photovoltaikanlage aus-geht, sollte man sich also von der Feuerwehr erstmal erklären lassen, bevor man die Bürger wieder mit unsinnigen Kosten (eine solche Anlage ist ja nicht umsonst zu haben) per Vorschrift verordnen will.

Fazit: die Grünen in Niedersachsen schießen mit Ihren Forderungen mal wie-der sehr weit über mögliche Ziele hinaus und disqualifizieren sich mit solchen Forderungen als fachliche Öko-Partei.

Es geht bei denen wie immer nur darum, möglichst die Bürger finanziell zu schruppen und die Armut zu fördern.

Anders kann man sich die vielen Forderungen nicht erklären. Schon gar nicht, wenn man erkennen muss, dass die grüne Politik nicht nachhaltig, sondern nur für eine Wahlperiode Gültigkeit hat.

Oder hat schon jemand von einem grünen Politiker eine Erklärung bekom-men, weshalb sie das Bienensterben nicht endlich bekämpfen und ihre fal-sche Politik von vor dreißig Jahren überarbeiten? Ich meine jene Politik, die wegen der Maismonokultur zu einem großen Teil des Bienensterbens mit verantwortlich ist.

Glauben diese Saubermänner, dass es die Menschen vergessen haben? Oder wollen sie deshalb das Wahlalter senken, damit die unerfahrene Menschen auf Grund fehlende Weitsicht und erforderliche Verständnis so dumm sind um die älteren, erfahrenden Bürger hoffentlich zu überstimmen?

Wer das Klima wirklich retten möchte, der benötigt eine längere Beobach-tung der natürlichen Veränderungen und eine Weitsicht über die Folgen, die mit Zukunfts Entscheidungen entstehen.

Man hätte also vor dreißig Jahren keine Biogasanlagen mit überwiegende Maisverwertung im großen Stil genehmigen dürfen.

Genauso ist es mit den Elektrofahrzeugen, wo die Batterieherstellung mehr Ressourcen benötigt als es aus naturwissenschaftlichen Gründen jemals Sinn machen wird.

Nein, die Menschheit hat schon sehr früh auf Grund des starken Wachstums schon immer der Natur mehr entnommen, als uns die Natur ohne zu schaden zugestanden hat.

Das sind Fehler die über hunderte und tausende Jahren zum ersten Mal ge-macht wurden und uns nun so langsam aber sicher immer größere Probleme machen.

Das bedeutet, wir müssen dafür sorgen, dass wieder mehr Wald und natürli-che Flächen entstehen um der Natur eine Chance zur Erholung zu geben.

Dafür bedarf es keine Steuern, sondern allgemeine Überlegungen, wer wo und wie die Natur unterstützen kann um den ordentlichen Wasserhaushalt der gesamten Erde wieder herzustellen. Da hilft es nicht, wenn in Deutsch-land CO2 eingespart wird und unsinnige Photovoltaikanlagen gebaut wer-den, sondern wenn wir wieder mehr Multi Kultur anstelle von Monokultur erschaffen und auch wieder für mehr Wald Flächen etc. sorgen!

Mit freundlichen Grüßen

Johann Harms